Kulturbeziehungen

Die kulturelle und humanitäre Zusammenarbeit
Die erfolgreichen Ergebnisse des Kasachstan-Jahres in Deutschland (2009) und des Deutschland-Jahres in Kasachstan (2010) haben eine feste Grundlage für die weitere Stärkung der kulturellen und humanitären Zusammenarbeit zwischen Kasachstan und Deutschland gelegt. Das Jahr 2011 war ebenfalls sehr reich an verschiedenen kulturellen und humanitären Aktivitäten. Es wurde eine Reihe von Veranstaltungen mit Teilnahme namhafter Künstler, sich aufstrebender Stars und junger Talente aus Kasachstan durchgeführt.
Ein wichtiges Ereignis im kulturellen Bereich waren die Feierlichkeiten aus Anlass des Nauryz-Frühlingfestes, die Botschaften von acht Ländern, und zwar Afghanistan, Aserbaidschan, Iran, Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Turkmenistan und der Türkei am 24. März 2011 in Berlin gemeinsam organisiert haben. Beim Galakonzert präsentierte jedes Land seine Musik, Tanzen und Kultur, es wurde eine Ausstellung von Werken der nationalen bildenden Kunst durchgeführt. Anschließend fand ein Empfang mit köstlichen nationalen Spezialitäten.
Eine ganze Reihe von kulturellen Veranstaltungen wurde dem 20. Jahrestag der Unabhängigkeit der Republik Kasachstan und der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen der Republik Kasachstan und der Bundesrepublik Deutschland gewidmet.
So fand am 19.Oktober 2011 im Gebäude der Humboldt-Universität zu Berlin ein Symposium zum Thema: „20 Jahre der Unabhängigkeit von Kasachstan: Erfolge und Perspektiven“ sowie die Fotoausstellung: „Kasachstan als eine Brücke zwischen Europa und Asien“ statt.
Aus demselben Anlass haben die Botschaft der Republik Kasachstan in der Bundesrepublik Deutschland und Honorarkonsulate Kasachstans in Baden-Württemberg und Bayern am 10-11. November 2011 in den Landeshauptstädten, in Stuttgart und München, Feierlichkeiten organisiert. Die kasachischen sowie deutschen Studenten nehmen sehr aktiv an der Durchführung der verschiedenen Veranstaltungen teil.
Um das deutsche Lesepublikum mit Werken bekannter kasachischer Autoren bekanntzumachen, werden die Übersetzung und die Herausgabe von Büchern im Rahmen des Projekts der Botschaft „Kasachischen Bibliothek“ fortgesetzt. Erschienen sind unter anderem „Der sterbende See“ von Abdischamil Nurpeissow, „Abai. Zwanzig Gedichte“, M.Auesows Roman „Vor Tau und Tag“ sowie die Trilogie des bekannten kasachischen Schriftstellers Iljas Essenberlin „Die Nomaden“.
Von Januar bis Juli 2013 wurde im deutschen Museum des Bergbaus in Bochum die Ausstellung unter dem Titel „Unbekanntes Kasachstan – die Archäologie in der Mitte von Eurasien» durchgeführt. Es ist bemerkenswert, dass die oben genannte Ausstellung unter der Obhut des Präsidenten des deutschen Bundestags Norbert Lammert und des Vorsitzenden des Mazhilis des Parlaments der Republik Kasachstan Nurlan Nigmatulin stand.
Am 24. März 2013 fand im staatlichen ethnologischen Museum Berlins gemeinsame Feier des Frühlingsfestes Nauryz mit der Teilnahme von den Botschaften Kasachstans, Aserbaidschans, Afghanistans, Irans, Kirgisistans, Pakistans, Tadschikistans, Turkmenistans, der Türkei und Usbekistans statt.
Am 8. April 2013 wurde in der Botschaft der Republik Kasachstan in der Bundesrepublik Deutschland die kasachisch-deutsche Präsentationveranstaltung über Geschichte, Kultur und Kunst Kasachstans, sowie der „Nomaden“ Trilogie von Iljas Essenberlin im Rahmen des Projektes «Kasachische Bibliothek» durchgeführt.
Am 2-5. Mai 2013 fand in Berlin das Internationales Künstlerfestival für Kinder und Jugendliche „Die kleinen Sternschnuppen“ statt, woran die musikalischen und tänzerischen Gruppen aus mehreren Ländern der Welt, einschließlich Kasachstan, Deutschland und Russland, teilgenommen haben.
Anlässlich des Siegtages wurden am 8. Mai 2013 in Berlin die Zeremonien der Kranzniederlegung zu den sowjetischen Ehrendenkmälern im Treptow Park und im Tiergarten durchgeführt. Verlag „Hans Schiler“, Club Voltaire e.V. und literarische Buchhandlung Quichotte haben gemeinsam in Tübingen der literarische Abend für das Herold Belgers Buch „Das Haus des Heimatlosen“ organisiert. Das Buch wurde in deutscher Sprache in Deutschland im Rahmen des Projektes der Botschaft der Republik Kasachstan in der Bundesrepublik Deutschland „Kasachische Bibliothek“ in 2010 herausgegeben und hat das große Interesse bei deutschen Lesern erweckt.
Die sportliche Zusammenarbeit wird weiter verstärkt. In Berlin fand ein Informationsabend mit Teilnahme berühmter deutscher Sportler, der Ergebnisse der 7. Asiatischen Winterspiele in Kasachstan zum Thema hatte.
Regulär findet in Deutschland das „Togyz-Kumalak-Turnier“ (Kasachisches Schach) statt, das vom Europameister in dieser Sportart Juri Nold organisiert wird.

Institutionen
Goethe-Institut
Goethe-Institut Almaty
Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA)
Deutsches Theater Almaty
Rat der Deutschen Kasachstans
Adresse: Deutsches Haus, Mkr. Samal 3, Haus 9, 050051 Almaty; Tel.: (007)-727-263 58 12 ; Fax: (007)-727-263 58 19
Deutsche Allgemeine Zeitung (DAZ)
Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)
Deutsch-Kasachische Universität
Initiative „Schulen: Partner der Zukunft“